Ausgleich für die LSS-Beiträge des dritten Quartals 2020

Um die finanziellen Auswirkungen der Coronakrise zu mildern, hat die Regierung Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeitgeber in bestimmten stark betroffenen Sektoren getroffen. Eine Ausgleichsregelung wird ausgearbeitet. Diese sieht vor, dass die betroffenen Arbeitgeber eine Beihilfe bekommen, die den netto Grundarbeitgeberbeiträgen sowie dem Solidaritätsbeitrag für Studenten für das dritte Quartal 2020 entspricht. 

Wer ist betroffen?

Die Prämie wird den Arbeitgebern im Privatsektor gewährt, die aufgrund der ministeriellen Erlasse vom 28. Oktober und 1. November 2020 schließen mussten, oder die stark von den Corona-Maßnahmen betroffen sind.

Weitere Informationen finden Sie in den administrativen Anweisungen für Arbeitgeber.

Wie viel beträgt die Prämie?

Der Betrag der Prämie entspricht dem Betrag der netto Grundarbeitgeberbeiträge sowie des Solidaritätsbeitrags für Studenten, die für das dritte Quartal 2020 geschuldet sind.

Bitte beachten Sie Folgendes:

  • es handelt sich um den Betrag nach Abzug eventueller Ermäßigungen („netto“);
  • die Arbeitnehmerbeiträge, das jährliche Urlaubsgeld sowie Sonderbeiträge (z.B. die Beiträge für den Betriebsschließungsfonds, Beiträge für Existenzsicherheitsfonds, usw.) kommen nicht in Betracht.

Weitere Informationen finden Sie in den administrativen Anweisungen für Arbeitgeber.

Wie wird die Prämie berechnet?

Die Prämie wird in zwei Phasen berechnet.

  1. Eine vorläufige Prämie wird gewährt, die auf der Grundlage der Meldungen des ersten Quartals 2020 berechnet wird. Das LSS berücksichtigt die Daten, die am 16.11.2020 angegeben sind.
  2. Sobald die Meldungen für das dritte Quartal eingereicht sind, werden die Beiträge für dieses Quartal berechnet und mit dem Betrag der vorläufigen Prämie verglichen.
  • Wenn die Beiträge für das dritte Quartal niedriger sind als der Betrag der vorläufigen Prämie, dann behaltet der Arbeitgeber die vorläufige Prämie.
  • Wenn die Beiträge höher als die vorläufige Prämie sind, dann wird der Unterschied ausgezahlt.

Wenn der Betrag der Prämie, auf den der Arbeitgeber Anspruch hat, begrenzt bzw. null ist, liegt es meistens daran, dass er eine begrenzte Zahl von Mitarbeitern beschäftigt, für welche er schon eine Ermäßigung genießt, die die LSS-Grundbeiträge ganz oder teilweise ausgleicht, oder dass er nur Flexi-Job-Arbeitnehmer oder Leiharbeitnehmer beschäftigt.

Unternehmen, die im ersten Quartal noch nicht aktiv als Arbeitgeber waren, bekommen keine vorläufige Prämie, sondern die endgültige Prämie auf Basis des dritten Quartals.

Weitere Informationen finden Sie in den administrativen Anweisungen für Arbeitgeber.

Wie wird die Prämie gewährt?

Die Prämie wird in drei Etappen gewährt.

1. Haben Sie Anspruch auf die Prämie?

Über den Onlinedienst „Check LSS-Ausgleichsprämie“ können Arbeitgeber selbst prüfen, ob sie Anspruch auf die Ausgleichsprämie haben.

Haben Sie laut dem Onlinedienst keinen Anspruch auf die Prämie, aber Sie denken trotzdem, dass Sie in Betracht für die Prämie kommen? Melden Sie es uns über das Onlineformular.

 

2. Gewährung der vorläufigen Prämie    
Im November berechnet das LSS die vorläufige Prämie und zahlt diese auf das LSS-Konto des Arbeitgebers aus. In erster Linie dient der Betrag dazu, die möglichen ausstehenden Forderungen des dritten Quartals 2020 und vorhergehender Quartale zu regulieren.

Das LSS teilt dem Arbeitgeber den Betrag der Prämie über die e-Box Unternehmen mit.

Haben Sie Ihre e-Box noch nicht aktiviert? Auf eboxenterprise.be finden Sie das weitere Vorgehen.

3. Gewährung der endgültigen Prämie

Wenn der Betrag der im dritten Quartal gemeldeten Beiträge höher ist als der Betrag der Beiträge im ersten Quartal, dann wird der Unterschied zu Beginn 2021 auf das LSS-Konto des Arbeitgebers überwiesen.

^ Back to Top