panel 2

Nachrichtenarchiv

Schnellschätzungen der Beschäftigung - Viertes Quartal 2012: Die weitere Schrumpfung des Arbeitsmarktes trifft vor allem Männer und Jugendliche 2013-04-22

Der Rückgang der Wirtschaftstätigkeit in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 hat negative Folgen für die unselbständige Erwerbstätigkeit. Sowohl an der Zahl der Arbeitsplätze am 31. Dezember 2012 (-0,4%) als auch am Arbeitsvolumen in Vollzeitäquivalenten im Laufe des vierten Quartals 2012 (-0,8%) gemessen, wird gegenüber der entsprechenden Periode des vorigen Jahres eine Senkung der unselbständigen Erwerbstätigkeit festgestellt.

Der Beschäftigung schrumpft

Die Beschäftigungsrate geht vor allem in den Arbeitsmarktsegmenten "Industrie und Baugewerbe" und "Kommerzielle Dienstleistung" in einem beschleunigten Tempo zurück. Diese Entwicklung trifft mehr die männliche berufstätige Bevölkerung (-1,2%) als die weiblichen Erwerbstätigen (+0,4%) und insbesondere die jungen Alterskategorien. Es gibt bei Männern ein Rückgang in allen Altersgruppen unter 50 Jahren, während dies bei Frauen der Fall in allen Alterskategorien unter 30 Jahren ist.

Der Industrie

In der Industrie beträgt der Rückgang der Beschäftigung im vierten Quartal 2012 bereits -1,9% an Arbeitsplätzen und -3,1% in Arbeitsvolumen in Vollzeitäquivalenten gegenüber dem vierten Quartal 2011.

Der Kommerziellen Dienstleistung

Im Arbeitsmarktsegment der “Kommerziellen Dienstleistung” ist die an der Zahl der Arbeitsplätze gemessene Senkung beschränkt (-0,1%) aber im Bereich des Arbeitsvolumens in Vollzeitäquivalenten beträgt sie bis -0,9%. Es muss hierbei bemerkt werden, dass die Messung der Zahl der Arbeitsplätze am Quartalsende in Sektoren mit viel kurzfristigen zeitweiligen Jobs für ein viertes Quartal (Jahresendfrist) etwas weniger genau als die Messung des Arbeitsvolumens ist. 

Der Nichtkommerziellen Dienstleistung

Im Segment der "Nichtkommerziellen Dienstleistung" wird eine leichte Erhöhung (+0,5%) der Beschäftigung sowohl an Arbeitsplätzen wie auch in Arbeitsvolumen im Vergleich zur Lage des vorigen Jahres festgestellt, obwohl auch hier die Erwerbstätigkeitsrate infolge der Einsparungen der Behörden unter Druck gerät.     

Zeitarbeit und Dienstschecks

Die verringernde Nachfrage nach Arbeitskräften führt auch eine Senkung der Beschäftigung von Zeitarbeitern herbei. Der Zeitarbeitssektor kennt im vierten Quartal 2012 einen Rückgang des Arbeitsvolumens um ungefähr 8,5% gegenüber dem vierten Quartal 2011 (-11% bei den Handarbeitern, -5% bei den Angestellten).

Die Nachfrage nach Arbeitskräften in den privaten Haushalten mittels des Systems der Dienstschecks nimmt weiterhin zu (Wachstum auf Jahresbasis : +8% an Arbeitsplätzen, +9% in Arbeitsvolumen). Die Wachstumsraten sind trotzdem während der letzten Quartale stark zurückgegangen.


^ Back to Top